Kurzbiografie

Christina Tsialis

 

DSC_0027Ich wurde 1965 auf der griechischen Insel Syros geboren. Dort, wo mein Vater bereits ein paar Jahre als Agraringenieur tätig war, und wohin ihm meine dänische Mutter gefolgt war, um mit ihm zu leben.

Sie hatte ihn kurz zuvor als junge Architektin während einer Reise, die sie damals alleine antrat, um die Dörfer der Kykladen zu besuchen, kennengelernt.

Drei Jahre lebte ich mit meinen Eltern und meinem älteren Bruder in Ermoupolis auf Syros, weitere drei in der kleinen Hafenstadt Volos, meine Kindheit voll Licht und Meer.

Nach einem eineinhalbjährigen Aufenthalt meiner Familie in Kopenhagen und Bristol wurde mein Vater schließlich nach Thessaloniki versetzt, wo ich in der Pubertät endlich ein eigenes Zimmer bekam, das meine kleine magische Welt wurde. Dort verbrachte ich täglich viele Stunden mit Papier, Farben, Tusche, mit meiner Musik und meinen Büchern. Aus dieser Zeit stammt das frühe Werk „Junges Liebespaar“; 1984.

Nach Abschluss des Gymnasiums begann ich Alt- und Neugriechische Philologie an der Universität der Stadt zu studieren, mit dem Wunsch, meine Lieblingswerke der griechischen Literatur auch wissenschaftlich zu erforschen. Die Prüfungen bestand ich ziemlich leicht, meine erste Begeisterung begann aber bald abzuflauen. Ich fühlte hier – so wie früher in der Schule – einen Widerstand gegen die Art des Lehrens und des Prüfens.

Daher malte und schrieb ich weiter viel in meinem Zimmer (unter anderem das Bild „Das Begräbnis des Jägers“ inspiriert vom geheimnisvollen 3. Satz der 1. Symphonie Gustav Mahlers), bis ich den Entschluss fasste, Griechenland zu verlassen um Malerei zu studieren: Mit 22, noch vor meinem Studienabschluss und um selbständig weit weg von der Heimat zu leben, inskribierte ich an der Fakultät für Architektur in Kopenhagen, um Zeichen- und Aquarellkurse zu belegen.

Zwei Jahre wohnte ich dort („Aktzeichnung“, 1992) und nach den letzten Prüfungen in Thessaloniki, zog ich nach Wien, in die magische Stadt meiner Jugendträume, der Secession und des Fantastischen Realismus, von Mozart, Mahler, Klimt … Durch mein Studium in Griechenland und eine weitere postgraduale Ausbildung in Wien konnte ich bald Arbeit als Griechischlehrerin finden und wenig später auch an der Wiener Universität unterrichten.

Gleichzeitig versuchte ich, das in Kopenhagen Erlernte zu erweitern. Durch eine glückliche Fügung kam ich schließlich ans Atelier von Michael Fuchs, der mein Lehrer und Mentor wurde. In den nächsten zwei Jahren fuhr ich dreimal in der Woche mit meinem Fahrrad zu seiner Zauberwerkstatt in der Nähe von Wien. Umgeben von seinen bunten Ölgemälden, von Mitschülerinnen und Aktmodellen, von Kunden und den kleinen Kindern des Meisters, die ein und ausgingen, versuchte ich mein Auge und meine Hand zu schulen. („Zwiebel“,“Stillleben“1992,93 usw.)

Mein Lehrer führte mich in die verschiedenen Techniken des Zeichnens, des Aquarellierens und der Altmeister-Ölmalerei ein und ich wurde schließlich an der Universität für Angewandte Kunst, in die Meisterklasse für Malerei Wolfgang Hutters, eines der fünf Vertreter des Fantastischen Realismus, aufgenommen. (1992)

Meine Diplomarbeit erzählt in Bildern und Texten die fantastische Geschichte einer Frau und trägt den Titel „Der Fluss“. Dieses Werk wird seither von mir weiter bearbeitet, seine Bilder und Texte ändern sich, fließen und bewegen sich ständig.

 

Ausstellungen:

Gruppen- und Einzelausstellungen in Bozen, Klagenfurt, Wien, Linz.

Zuletzt: 2007: Ausstellung im Moya Wien.

2008: Ausstellung in der Galerie Kranister, Klosterneuburg.

Oktober 2015, Ausstellung in der Galerie Steiner, Kurrentgasse 4/1,1010 Wien

1.-6. Dezember 2015: Internationale Kunstmesse “Red Dot Miami”  in Midtown Miami, Florida, US

14.-17. April 2016: Internationale Kunstmesse New York Art Expo 2016, Pier 94, New York City, USA.

21. Februar-1. September 2017: Kunstforum Naggaro, Guglgasse 15/4B/3, 1110 Wien.

14-17 September 2017: Saatchi Gallery, Duke of York´s HQ, King´s Road,Chelsea London, UK.

18.Juni – 14. Juli 2018: Jubiläumsausstellung in der Galerie Steiner, Kurrentgasse 4, 1010 Wien

Demnächst: 18 – 21 Oktober 2018: Internationale Kunstmesse Salzburg.